Glückliche Hühner

 

Überdachter, stallnaher Bereich mit Strandsand eingestreut erhöht die Wohlbefindlichkeit der Freiland-Hühner bei widriger Witterung.


Nur wenige besuchen die Grünfläche, weil bei niedrigen
Temperaturen das Strandsand-Bad bevorzugt wird.

 


Links der vom Gesetzgeber vorgeschriebene Scharrraum mit Stroh eingestreut. Rechts die zusätzlich überdachte Fläche als Strandsand-Bad.

 


Nach der langen Winterzeit nun großes Wohlbehagen im trokenen warmen Monat April-Mai, 2007.


Nach dem Regen heisst es: um die Wette Wuermchen fangen.



Wie werden unsere Hühner gefüttert?

 

Unser Hühnerfutter hat Brotgetreide-Qualität und besteht aus Weizen, Mais, Erbsen, Bohnen und einer Mineralstoffmischung mit Vitaminen und kommt aus kontrolliert konventionellem Anbau.

Wir sind mit der Ernährung unserer Hühner der menschlichen Ernährung fünfzig Jahre voraus.

Das Menü für unsere Hühner ist für diese so wohlschmeckend, dass sie fressen könnten bis sie umfallen, weil der Trog immer voll gefüllt ist - tun sie aber nicht, weil dem Futter ausreichend Ballaststoffe zugesetzt werden in Form von Kleie (Getreideschalen) und der Gleichen.

So erreichen wir eine rechtzeitige Sättigung der Tiere.

Sie können dann hinaus spazieren, sich im Sand puddeln und mit einem angenehmen Gegacker sich lustig unterhalten.

Das richtige Maß an Nährstoffen ist die Grundlage für die gesunde Erhaltung unserer Tiere ohne jegliche Medikamente.

Alles was das Huhn frisst ist im Ei wieder zu finden, auch die so wertvollen Mineralien.



Und so wird's gemacht...

 

Junghennen bekommen bis zum 7. Legemonat ein Futter mit einem Energiegehalt von 11,6 mg jule mit einem herkömmlichen vielfältigen Mineralstoffgemisch.

Für ältere Legehennen wird der Energiegehalt auf 11,4 mg jule bis 11,2 mg jule gemindert und zusätzlich ab dem 10. Monat mit Mineral nach Dr. Schüssler aufgewertet.

Dosiert entsprechend dem Körpergewicht wie beim Menschen das auch der Fall ist.

Dazu verwenden wir die Nr.2 Calcium Phosphoricum für Knochengerüst und Schalenbildung, die Nr.3 Ferrum Phosforikum zur Stärkung des Imunsystems gegen eventuelle Atmungserkrankugen.

Mit zunehmendem Alter werden herkömmliche Mineralien vom Organismus nicht mehr aufgenommen und es entsteht ein Mineralmangel, obwohl im Futter ausreichend Mineralien herkömmlicher Art vorhanden sind.

Die in dem Futter sich nun befindenden Mineralien nach Dr. Schüssler bringen Mineralien in den Organismus und bewirken, das die vorhanden Mineralien vom Organismus wieder aufgenommen werden und wieder vom Organismus verarbeitet werden.

Dadurch können wir die Legephase von 12 auf 15, 16 Monate verlängern.

Seit zwei monaten läüft bei uns eine Versuchsphase, die bis jetzt sehr erfogreich ist.

 


 

Innenansicht von Stall 4:

 

Sie sehen hier den Stallboden ausgestattet mit Rosten und kleinen ovalen Öffnungen,

die sogenannten "Plumpsklöchen" für die Hühner.

Im Hintergrund die Nestanlage mit roten Vorhängen und indirekter Beleuchtung.

Das stimuliert die Hühner dazu sich hinter die roten Vorhänge zu Verstecken,

um dort in Ruhe das Ei zu Legen.